1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Ideale Rucksack

Dieses Thema im Forum "Rucksäcke" wurde erstellt von DO7LR, 26. Januar 2014.

  1. Hallo outdoorfreunde,

    Wie sieht für euch der ideale Rucksack aus?
    Ich stelle ihn mir so vor. Ein klassischer Rucksack mit einem sauberen Design in vier oder fünf verschiedenen Größen. Im Inneren die Möglichkeit einzelne unterschiedlich grosse Taschen einzubringen so wie es bei Notfalltaschen üblich ist. Außen sollte die Möglichkeit bestehen mittels Reißverschluss oder Klett verschiedene Taschen je nach Bedarf anzubringen. Dieser verschiedene Taschen müssten so ausgelegt sein dass sie individuell bestückt werden könnten. Auch die Größe dieser Taschen sollte unterschiedlich sein um den Rucksack je nach Bedarf erweitern zu können. So wäre es möglich an den Seiten 2 Trinkflaschen anzubringen oder auch nur eine und dafür ein erste Hilfe Set. Die zusätzlichen Taschen sollten außerdem so gestaltet sein dass man sie als einzelne kleine Tasche mitnehmen kann.

    Wenn es so etwas geben würde dann wäre das für mich der ideale Rucksack den ich mir individuell zusammenstellen kann.

    Wie seht ihr das oder gibt es sowas eventuell sogar schon.
     
  2. zum ThruNite-Shop
    Nun ja.. Molle-Rucksäcke gehen in diese Richtung.
    Durch die standardisierten Molle-Schlaufen können an die Rucksäcke alle möglichen Zusatztaschen angebracht werden (hält bombenfest).

    Die 5.11 Tactical Rush Serie (12, 24, 72) oder Maxpedition Rucksäcke fallen mir da ein.
    Zu einem Rush gibt es auch hier im Forum einen Test.


    Grüße,

    Ben
     
  3. Der Rush 12 ist mir schon wieder zu groß und die Maxpedition sind halt sehr teuer.
     
  4. KTL-Store.com
    Der "ideale" Rucksack ist für mich der Rush24. Mein ganzes Kleinzeugs ist sicher in inen Taschen sortiert, zusätzliches Material kann außen angehängt werden und die Größe ist für mich (193cm, 105kg) gerade richtig.
     
  5. Ja die Modularität :)

    ich habe mich bei den Medic Rucksäcken umgeschaut. Dabei habe ich bei Ebay für einen vertretbaren preis diesen hier geordert: LBT Mojo Multiple Casualty Medical in Coyote bei Ebay besorgt. Hoffe er entspricht von der Grösse genau meinen Vorstellungen. Durch Klettflächen innen lässt er sich halt Modular bestücken. taschen gibt es im Internet bei Herstellern von Rettungssystemen oder halt Maxpedition und LBT.

    [​IMG]

    Preislich für 90 € sehr günstig. Selbst mit versteuern komme ich in preislichen Regionen von Standard EDC Backpacks.
     
  6. Ich finde den Rush 24 auch nahezu ideal. Das Hauptfach ist schön groß, Trotzdem können dank der vielen Innentaschen (die flach anliegen und leer keinen Platz verschenken) kleinere oder empfindliche Teile gut untergebracht werden. Für alles an das man schnell drankommen muss, gibt es außen noch praktische Taschen. Zum krönenden Abschluss ist das "Trinkblasenfach" der perfekte, diebstahlsichere Platz für ein 14"-Notebook in einer Neoprenhülle. Das Design finde ich trotz der vielen Schlaufen recht dezent und die Klettflächen sind für Reflektoren praktisch. Wenn man schwarze Reflektoren nutzt, stören die das unauffällige Design auch nicht weiter.

    Die Aufteilung passt mir sogar so gut, dass ich die Molle-Schlaufen erst ein einziges Mal genutzt habe.

    Nur der Boden des Rucksacks ist verbesserungswürdig. Bei ungleichmäßiger Belastung beult er weit nach unten aus. Außerdem finde ich die Abflusslöcher kontraproduktiv. Ich halte die Gefahr des Wassereintritts von unten für deutlich höher als den Rucksack von innen zu fluten.
     
  7. Ich habe unten in meinem Rush24 entweder einen Kamera-Einsatz (eigentlich für eine Fahrrad-Lenkertasche gedacht) oder eine 2,5mm Polystyrol-Platte als Boden drin.
     
    #7 meckisteam, 26. Januar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2014
  8. Einen guten Rucksack muss ich mir auch noch zulegen. Im Moment nutze ich für meine bisher sehr kleinen Touren meinen alten NOName Rucksack. Aber der ist eher viel zu klein.
    Hab mir mal hier eure Beispiele angesehen. Da habe ich mal ne Orientierung.
     
  9. Outdoor Forum
    Kurzes Update zum Rush24 nach guten drei Monaten: Ich bin immer noch total begeistert! :thumbsup:
    Was dort reinpasst und welches Gewicht er zu tragen imstande ist ist immer wieder überraschend und beeindruckend. Zudem ist die Verarbeitung erstklassig - trotz heftiger Beanspruchung ist noch alles wie am ersten Tag.
    Durch die vielen Fächer habe ich mit maximal zwei Griffen immer alles parat und dass ich außen noch meine Trinkflasche und das Medipack per Molle dranpappen kann komplettiert meine sehr positive Meinung. ;)

    Der Rush24 ist sein Geld mehr als wert! :)

    Ach ja: ich habe ihn ja in der Farbe Sandstone und bin damit sehr zufrieden. Man findet durch durch die helle Farbe im Inneren alles schnell ohne suchen zu müssen, er wird dennoch nicht schnell schmutzig und im Alltag fällt er erstaunlicherweise auch nicht so auf. :thumbup:


    Grüße,

    Ben
     
    Eisbaer und Tek gefällt das.
  10. Oh für mich hat der ideale Rucksack genau wie auch Jacken und Hose sehr viele große und kleine Taschen, wo man viel verstauen kann.
     
  11. Ja ist bei mir auch so. Taschen kann ich nie genug haben.
    Ich habe mir gerade ne neue Cargohose im Shop tacwrk.de gekauft. Ist mein Lieblingsshop.
    Auch da sind mir viele Taschen ein MUSS.
    Egal ob Hose oder Rucksack oder anderes-natürlich muss Outdoorausrüstung insgesamt wasserdicht und sehr strapazierfähig sein. Das sollte selbstverständlich sein.
    Übrigens gibt es dort auch sehr gute Rucksäcke. Habe mich dort schon mehrfach ausgerüstet und auch schon Freunden empfohlen, denn ich bin dort sehr zufrieden.
     
  12. Eben, man muss wirklich von Situation zu Situation entscheiden, welches Modell jetzt mehr Sinn macht
     
  13. "Den" idealen Rucksack gibt es leider nicht. Für die Stadt bzw. als EDC habe ich einen 5.11 Rush12 in schwarz in Gebrauch. Durch die vielen Fächer und Unterteilungen lässt sich der ganze (EDC)Kleinkram gut und griffgünstig verstauen. Nach längerer Nutzung eines BW-Jägerrucksacks für den Bushcraft-/Outdoorbereich viel im Herbst diesen Jahres die Entscheidung, auf einen hochwertigeren Rucksack umzustellen. Insbesondere bei hoher Zuladung kommt der Jägerrucksack doch recht schnell an seine Grenze, was den Tragekomfort angeht.
    Die Wahl viel, nach umfangreicher Online-Recherche, auf das Modell Whistler der polnischen Firma WiSport mit einer Kapazität von 35 Litern. Also groß genug um meine gesamte mobile Bushcraft-/Outdoor-Ausrüstung unterbringen und noch bequem transportieren zu können. Für kürzere Outdoor-Einsätze ergänzt das Modell Sparrow in der 30L-Version meine Rucksack-Auswahl. Auch wenn der Sparrow nominell nur 5Liter weniger Volumen hat wie mein Whistler, ist der schlanker und nicht so ausladend. Außerdem schlägt sein Leergewicht mit nur 950 Gramm deutlich weniger zu Buche wie die 1600 Gramm des Whistlers.
     
  14. Ich glaube, dass ich hier jetzt nicht auch noch schreiben muss, dass es den im Prinzip nicht gibt. Ich selbst habe zwei unterschiedliche, die je nach Länge der Wanderstrecke unterschiedliche eingesetzt werden. Aber vielleicht frage ich mal andersherum: Was wäre DIR denn persönlich wichtig?
     
  15. Hat er doch oben geschrieben...! ;)

    Viele Grüße
    Marc
     
  16. Gerade was die Flexiblität oder besser gesagt die Zuladung eines Rucksackes angeht, ist (meine persönliche Meinung) das MOLLE-System ideal.
    Ist ein Rucksack mit diesem System ausgestattet (wie die meistens taktischen Rucksäcke) gibt es Zubehörtaschen ohne Ende und in den verschiedensten Größen. Da lässt sich dann schon mal die Kapazität um bis zu 18 Liter (im Falle von WiSport) erweitern.
    Nach eigener Erfahrung reichen 3 Rucksäcke aus, um flexibel genug auf die verschiedenen Nutzungszenarien reagieren zu können: EDC-Rucksack (20 Liter) für die Stadt, mittlerer Outdoor-Rucksack (30 - 35 Liter), großer Outdoor- oder Trekking-Rucksack (45 Liter oder mehr).
    Unbedingt auf die Qualität achten! Empfehlenswert sind hier die bekannten Marken wie z.B. 5.11, Tasmanian Tiger, Maxpedition oder als Geheimtipp vom Preis-Leistungsverhältniss WiSport aus Polen.
     
  17. Im Gegensatz zu anderen Ausrüstungsteilen bevorzuge ich bei Rucksäcken eher die zivilere, nicht-taktische Abteilung. Nach einigen Erfahrungen, insbesondere bezüglich Praxisnutzen, Handhabbarkeit und Haltbarkeit, gilt mein erster Blick immer dem Angebot von Lowe Alpine. Nur wenn ich da nichts finde, schaue ich weiter.

    Derzeit benutze ich einen Pax 25 (ca. 20 Jahre alt) und einen Eclipse 15 (ca 1,5 Jahre alt). Ersterer ist ein reiner Lastesel, das bewältigt er perfekt. Letzter ist für den Alltag und für Ausflüge und kommt meinem idealen Rucksack schon ziemlich nahe, u.a. da er eine hohe Variabilität bietet (ähnlich einem taktischen Rucksack, nur ohne PALS). Er könnte etwas kleiner sein, da ich leichtes Gepäck bevorzuge. ;)

    Viele Grüße
    Marc
     
  18. Im zivilen Rucksackbereich habe ich leider nichts gefunden, was mich wirklich angesprochen oder meine eigenen Vorgaben (MOLLE ein Muss) erfüllt hat. Außerdem bevorzuge ich im Gelände eher unauffällige Farben.
     
  19. Mir geht's umgekehrt, in der Stadt und auf dem Feld benutze ich lieber den zivilen Look, wobei dunkelblau (Pax) und schwarz mit gelben Details (Eclipse) jetzt auch nicht super-auffällig ist. Neonbunt (OMIL) wäre auch nix für mich. Ich gebe aber zu, dass gerade bei Lowe Alpine die zum Teil doch etwas eigenwilligen Farben ein Problem sein können... ;)

    Viele Grüße
    Marc
     
  20. Dass der Rucksack gut und bequem sitzt ist die Hauptsache.. Da hast du anscheinend die richtige Beratung bekommen. ;)

    Viel Spaß mit dem Rucksack!


    Grüße,

    Ben
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen