1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Böker "Tirpitz Damast"

Dieses Thema im Forum "Klappmesser" wurde erstellt von Odin, 1. Januar 2013.

  1. Hallo zusammen,

    ich hoffe alle sind gut ins neue Jahr gestartet !

    Als Freund von Marc hat mich der Gute gleich mal "verhaftet", hier gefälligst den einen oder anderen Beitrag zu leisten. :eek:

    Als vor einigen Jahren noch recht intensiver Messerfreund/-sammler hat es Marc geschafft mich wieder "anzufixen" und so flammt die alte Liebe langsam aber stetig wieder auf. Das eine oder andere Model findet sich dann doch noch in den Schubladen bzw. droht nun doch wieder die eine oder andere Neuanschaffung, die ich Euch dann auch gern vorstellen möchte.

    Starten möchte ich heute mit dem "Böker Tirpitz Damast". Bevor mich jemand all zu schnell in eine bestimmte Schublade einsortiert. Nein. Ich sympathisiere weder mit Krieg noch mit dem damaligen Gedankengut des Regimes ! Ich bin zufällig über die Entstehungsgeschichte dieses Messers gestolpert und fand es faszinierend, dass Norwegische Taucher Stahl aus der Panzerung des in einem Norwegischen Fjord versenkt liegenden Schlachtschiffes geschnitten haben, der dann von Böker zu einem Messer-Damast-Stahl mitverarbeitet wurde. Wer es etwas genauer nachlesen möchte, der schaut hier:


    Damastmesser sind die wertvollsten Taschenmesser der Marke Böker Manufaktur.

    Hier nun die Bilder.

    zunächst einmal mit der serienmäßigen Holz-Griffeinlage aus Wallnussholz:


    [​IMG]

    [​IMG]


    Ich fand die Holzeinlage nicht so sehr gelungen. Zunächst einmal ist mir das Holz nicht edel genug. Hier hätte ich eher so etwas wie Wüsteneinsenholz bevorzugt. Zweitens möchte ich den Tirpitz Schriftzug nicht so öffentlich zur Schau tragen. Das Schiffswappen allein hätte es aus meiner Sicht auch getan.

    Darum hab ich das Messer mit zum Jürgen Schanz genommen und ihn gebeten eine andere Lösung zu finden. Das hat er nach meinem Empfinden mit der Einlage aus Mammut-Elfenbein wunderbar gelöst. Erstens finde ich es optisch edler und viel passender zum Damast und zum Aluminiumgriff, sozusagen als "warmer" Kontrast zu den eher kühl anmutenden Griff- und Klingenmaterialien. Zweitens hat Jürgen Schanz anstatt einer schlichten Einlageplatte ein 3-dimensionales Element angefertigt, was der Optik des Messers nochmals eine gesteigerte Wertigkeit verleiht. Drittens finde ich es einfach extrem geil, was der Junge handwerklich so drauf hat ... ;)

    Hier dazu ein paar weitere Bilder:

    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    und hier noch ein paar Aufnahmen der Damast-Klinge:

    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    Der Griff besteht aus hochfestem Aluminium AlMgSi1 und ist hardcoat-anodisiert. Das Messer bewegt sich aufgrund seiner Maße bereits im Grenzgebiet zwischen Midsize- und Fullsize Foldern. Ich würde es fast schon zu zweiten Gruppe dazuzählen.

    Gesamtlänge 22,9 cm. Klinge 9,9 cm. Gewicht 167 g.

    Der Clip ist umsetzbar. Zwar nicht tip up / tip down umsetzbar. Aber links-/rechtsseitig.

    Das Messer liegt sehr gut in der Hand und ist nicht zu schwer. Natürlich ist das immer sehr individuell. Ich habe eher größere Hände (Handschuhgröße 10) und da passt es wunderbar.

    Der Klingenarretierungs- bzw. dearretierungsmechanismus ist ein Liner Lock, der wie es selbstverständlich sein sollte exakt gearbeitet ist. Der Klingengang läßt sich mit dem beiligenden Spezialschlüssel exakt und butterweich einstellen. Ich habs jetzt so eingestellt, dass die Klinge mit einer leicht kreisenden Handbewegung aus dem Griff geschleudert werden kann und arretiert. Ist aber geschmackssache. Die Klingenachsenschraube finde ich optisch sehr schön und hochwertig gelöst. Man muss halt aufpassen, dass man diesen Spezialschlüssel nicht verlegt. ;) Da ist man z.B. mit den meisten amerikanischen Messer wie Benchmade, Spyderco usw. diesbezgl. etwas sicherer, weil dort meist gängige Torx-Schrauben verwendet werden.

    Das Messer kommt in einer Holzschatulle, mit Zertifikat und Seriennummer. Hier werden allerdings meiner Meinung nach etwas grenzfällig die Sammlerinstinkte der Messerfans angesprochen. Mit der Seriennummer auf dem Zertifikat suggeriert man eine Art von Limitierung, die jedoch an keiner Stelle, weder bei Böker auf der Homepage noch auf dem Zertifikat, an irgendeiner Gesamtauflage festgemacht wird. Hier hält man sich einfach offen und produziert so lange man Lust hat und das Messer Käufer findet. Ich bin der Ansicht diese besondere Ausführung des Damast-Stahls, mit seiner Herkunft und natürlich der gehobene Preis, rechtfertigen eine echte Limitierung, unter Nennung der Gesamtauflage. Das finde ich nicht in Ordnung so. Aber das tut der Qualität des Messsers natürlich keinen Abbruch, sondern eher dem Sammlerwert.

    So. Ich gebe zu. Nicht gerade ein "Outdoor-Messer". Aber ich hoffe es interessiert trotzdem.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
    gonzo77, Eisbaer, Peter und 3 anderen gefällt das.
  2. zum ThruNite-Shop
    Auch als nicht Messer freund, muss ich gestehen toller Bericht und noch bessere Fotos :thumbup:

    Gruß Marc
     
  3. Hallo Stefan,

    ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir auch. :thumbup:
    Und es geht gleich gut los mit Deinem Messer-Review! Klasse! :thumbsup:
    Wirklich eine gute Idee von Marc, dass er da mal ein wenig Druck macht. ;)

    Danke! :daumenhoch:

    Viele Grüße
    Frank
     
  4. KTL-Store.com
    Ja der Marc ist schon ein schlimmer. :D
    Aber wenn ich diese sehr schöne Vorstellung des Messer lese, habe ich den Eindruck das doch sehr viel Leidenschaft mit im Spiel war.

    Die Lösung mit der Griffeinlage finde ich sehr gelungen, sieht einfach eleganter aus und auch das Anfassgefühl wurde sicher gesteigert.
     
  5. Servus allerseits,

    erst mal vielen Dank an Stefan für diese sehr gelungene Vorstellung eines aussergewöhnlichen Messers. Hat auch gar nicht weh getan, gell...? :D

    Das Tirpitz ist alleine schon wegen der Damast-Klinge ein besonderes Stück. Aber auch die Verarbeitung und die aufgeräumte Bauweise ohne Schnörkel sind bemerkenswert. Ein tolles Messer. :)

    So manchem wird jetzt vielleicht ein Licht aufgehen, wie die Idee zu meiner modifizierten Turbine entstand. Stefans Tirpitz brachte mich zunächst auf den Trichter mit der Turbine, denn beide Messer sind technisch (und letztlich auch optisch) eng verwandt. Und beim gemeinsamen Fachsimpeln entstand dann auch noch die Idee mit den individuellen Griffschalen. ;)

    Viele Grüsse
    Marc
     
  6. ich hatte mal das turbine mit dem griff aus dem tirpitz holz ... das war auch ein schönes stück gewesen. dummerweise verkauft ... grrr
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen